So schläfst du sicher nicht ein

8 Tipps, die dir garantieren, dass du nächtelang wach bleibst

schlaflose nächte
Wenn der Morgen schon naht und du noch nicht schlafen konntest, hast du vielleicht einen dieser Tipps befolgt.

1. Humor - nein, kein Humor ;-)

Kommen wir gleich zu einem der wichtigsten Tipps.

 

Schlafstörungen sind ein ernstes Thema mit vielen unangenehmen Folgen. Darum wollen wir dieses auch mit der notwendigen Ernsthaftigkeit betrachten. 

 

Also mein Tipp: erlaube dir tagsüber keinen Humor, ansonsten kannst du am den Abend nicht mit der nötigen Ernsthaftigkeit verbringen. 

 

Wo kämen wir hin, wenn wir ein Thema, wie Schlaflosigkeit, nicht ernst nehmen würden oder gar trotz Problemen glücklich wären?

 

(Ich lade dich ein, diesen Artikel mit sehr viel Humor zu lesen und nichts ernst zu nehmen, als dich!)

 

2. Handy und Fernseher mit ins Bett

Die besten Serien kommen erst spät Abends. Möchtest du dich danach wirklich noch schlaftrunken von der Couch hochhieven? 

 

Machs dir einfach und stell deinen Fernseher ins Schlafzimmer - dann kannst du auch nebenbei deine Nachrichten auf Facebook, Instagram und co. checken. 

 

Hast du wirklich schon erkannt, ob das Licht am Morgen anders ist, als am Abend? Also warum sollte das blaue Licht unseren Schlaf beeinflussen?

 

Wenn du es dir nicht vorstellen kannst, nicht siehst oder fühlst - warum sollte es dann wahr sein? 

 

Genauso wie das Gerede mit diesem Elektrosmog. Wenn du jederzeit erreichbar sein willst, stell dein Smartphone auf vollen Empfang und ja nicht lautlos(!) und leg es direkt neben deinen Kopf. Ein bisschen Wärme von den Mikrowellen tun deinem Hirn sicher gut. 

 

3. Bewertungen und Verurteilungen

Es tut so richtig gut, wenn man über alles und jeden ablästert. 

 

Damit kannst du dich auch wunderbar beschäftigen, wenn du stundenlang wachliegst. Deine Gedanken laufen auf Hochtouren und du kannst deine Bewertungen über andere und ihre Lebensweisen noch mehr steigern - das hält den Blutdruck auf Trab!

 

Warum akzeptieren, dass jemand einen anderen Weg gefunden hat, seine Arbeit zu erledigen?

Wie kann sie sich nur erlauben, das zu tun, was ihr gut tut?

Nein, also so lebensfroh zu sein - da müssen Drogen im Spiel sein!

Man macht das doch nicht so!

 

Du kannst übrigens auch bei dir selbst weitermachen. 

 

Eine sehr effektive Strategie, um deinen Schlaf zu verhindern und nebenbei dein Selbstvertrauen zu sabotieren.

 

Falls dir spontan nichts einfällt, mache ich dir gerne ein paar Vorschläge:

Warum habe ich nicht nein gesagt?

Jetzt habe ich ... schon wieder nicht geschafft!

Warum immer ich?

 

ooh, ja, diese Warum-Fragen sind richtig gut dafür! noch mehr? gerne:

Warum muss das immer mir passieren?

Warum sind die anderen so gemein zu mir?

Warum musste er gehen?

Warum finde ich nie einen Partner?

 

Ich glaube, es reicht für den Moment. Ansonsten kannst du mich gerne kontaktieren: 

elisabeth@endlich-schneller-schlafen.com

 

4. Dein Schlafzimmer - dein (Alb-)Traumraum?

Wenn du sicher nicht schlafen möchtest, kann ich dir auch wärmstens empfehlen, die Einrichtungstipps unseres Feng-Shui Artikels zu ignorieren.

 

Wir verbringen nur ca. ein Drittel unserer Zeit im Schlafzimmer, darum musst du nicht sehr grossen Wert darauf legen.

 

Das heisst für dich, es dir ja nicht zu kuschelig einrichten:

 

a) ein möglichst unordentliches Schlafzimmer

 

b) vergiss nicht, unter dem Bett möglichst viel zu verstauen, damit sich dein Unbewusstes in der Nacht zu sehr beruhigen kann

 

c) überhaupt ist es sicherlich hilfreich, Souvenirs aus schweren Zeiten im Schlafzimmer aufzubewahren, damit du dich jedes mal vor dem Schlafen nochmal daran erinnern kannst, wie schlecht es dir doch geht

 

d) lass die Wäsche zum Trocknen ruhig darin hängen - für mehrere Tage

 

e) die Wände, Möbel und Bettwäsche sollten möglichst lebendige und knallige Farben haben, damit sich dein Körper ja nicht beruhigen kann.

 

f) Hänge dir gleich mehrere Bilder auf, die Personen zeigen, die du nicht kennst und die dich ansehen. 

 

g) als kleine Steigerung: gruselige Bilder sind sicher hilfreich bei der Entwicklung vor neuen Horrorgedanken in der dunklen Zeit des Tages

 

h) Wie bereits oben erwähnt, sind elektronische Geräte herzlich willkommen im Schlafzimmer.

 

j) Das Bettzeug und die Matratze spielen keine grosse Rolle. Ob Schadstoffe darin sind, oder sich die Milben bereits freudig vermehren. Mach dir keine zu grossen Gedanken über deine Mitbewohner. 

 

k) den Milben zuliebe, lüfte dein Bettzeug bitte möglichst nie. Ohne die Feuchtigkeit unter der Decke können sie sich nicht so gut vermehren. Wenn du Allergiker bist, weisst du sicher, was ich meine.

 

l) Stell dein Bett bitte auch so hin, dass du möglichst zwischen Türe und Fenster schläfst. Ohne Durchzug würdest du vielleicht länger gesund bleiben und wer will das schon. 

 

m) Hängeregale oder Schränke über das Bett! Kannst du dir vorstellen, wie es ist, wenn es nachts runterfällt? auch wenn du Glück hast, und du wirst nicht getroffen - der Schreck ist dieses Experiment allemal wert! :-)

 

n) Ich kann dir auch raten, wenn du schon schlecht schläfst, dein Zimmer nicht auf Wasseradern oder andere Erdstrahlungen untersuchen zu lassen. Ignoriere diesen Hinweis. 

 

5. Spätes Essen und Trinken für unruhige Nächte

 

Gönn dir gerne zu später Stunde - am besten kurz vor dem Schlafen gehen - noch einen kleinen Snack. Warum nicht, wenn du Lust dazu hast?

 

Unsere Verdauung freut sich sicherlich über eine nächtliche Ruhestörung. Sie hat in der Zeit, in der wir schlafen (oder auch nicht, hähähä) das Ganze zu verdauen.

 

Ach, wenn wir schon dabei sind - gönn dir gleich was richtiges! Fettig und vor allem viel. Schweinebraten mit einem grossen Bier - wie hört sich das für dich an?  

 

Der Hopfen im Bier hilft dir zwar, dich zu entspannen, würde dir also beim Einschlafen helfen. Allerdings solltest du dann sicherheitshalber noch zweites Bier trinken, damit du genug Alkohol intus hast, der dich nächtens wieder weckt!

 


6. Nichts ändern und unter deinen Schlaf-Ängsten leiden

Veränderung ist schwierig.

Veränderungen dauern lange.

Etwas neues lernen oder gar tun ist anstrengend.

 

Früher war alles besser.

Ich kann nichts tun.

Das Leben ist ernst (siehe Punkt 1)

 

Darum bleib besser bei dem Leben das du jetzt hast.

Du musst alles alleine können.

Sich Unterstützung zu holen zeigt Schwäche.

 

Verändere nichts.

Du kannst es gar nicht - andere schon.

Wie auch, der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

 

Stell dir vor, du würdest etwas anderes denken und du würdest dich verändern?

Du könntest plötzlich schlafen, weil du etwas anderes denkst oder tust?

Wie willst du dich dann definieren?

 

Du könntest am Tag auf einmal Spass haben?

Was könntest du dann noch reden?

Du hättest auf einmal kein Problem mehr... und das "muss" man doch haben - richtig?

 

Wenn du Angst davor hast, nicht schlafen zu können, dann hast du unter Punkt 4 schon ein paar nützliche Warum-Fragen gelesen, die dich in deiner Angst feststecken lassen. Mit solchen Fragen kannst du deine Angst auch noch verstärken, damit du auch wirklich nicht schlafen kannst. Gib der Erholung keine Chance!

 

Geh nicht zum Arzt, um deine Gesundheit zu checken.

Such dir keine Selbsthilfegruppe.

 

Lass dich nicht massieren, wenn du verspannt bist - schon gar nicht, wenn du die Massage selbst bezahlen musst!

Dafür sind bitteschön andere zuständig.

Wer würde denn in sich und sein Wohlbefinden investieren?? Einfach so aus Spass?

 

Wähle - oh nein, eine aktive Wahl ist keine gute Idee - wähle keinen Coach oder eine Schlafberaterin, die mit dir persönlich dein Schlafthema beleuchtet. Das könnte zu aufregend werden.

 

Keine Wahl ist eine gute Wahl.

Dann entscheiden anderen über dich und du kannst dich danach beschweren.

be-SCHWER-en - mach es dir ja nicht zu einfach!

 

Werde keine mündige Person, sondern höre immer auf andere. Egal was dir deine innere Stimme, dein Bauchgefühl, dein Gewahrsein (oder wie immer du es nennst) sagt.

Was Ärzte, deine Freunde, die Werbung,... dir sagen, ist ganz sicher richtig - speziell für dich angelegt, erzeugt und auf deine Möglichkeiten abgestimmt.

 

Glaube nicht an dich. Du bist nicht gut genug und kannst nicht genug.

Glaube nicht daran, dass noch mehr möglich sein könnte. Über deine Vorstellungen hinaus. Gemäss dem Sprichwort: Schuster bleib bei deinen Leisten... Frei übersetzt: Träume nicht zu gross, du könntest sehr tief fallen.

 

7. Was du heute nicht kannst besorgen, verschiebe einfach auf morgen

Warum solltest du dich nach Feierabend noch stressen und deine ganze To-Do Liste erledigen? Du warst doch bei der Arbeit schon fleissig!?

 

To-Do Listen sind nur für die Arbeit, wer führt denn so eine zu Hause. 

Stell dir vor - manche nennen sie auch To-Play Listen - Erledigungen können auch Spass machen??

 

Wenn du nicht genau weisst, was an Aufgaben und Erledigungen hast, kannst du sie genauso gut verschieben.

Machst du halt morgen ein bisschen mehr oder bezahlst Mahngebühren, wenn die Rechnung nicht pünktlich beglichen ist. Was solls...

 

Eine kleine Warnung: leg dir keine dieser Listen, ob To-Do oder To-Play, auf deinen Nachttisch. Das könnte zu nächtlicher Ruhe führen.

 

Es gibt Menschen, die sollen diesen Trick angewendet haben, um trotz neuer Arbeit in Ruhe schlafen zu können! Sei vorsichtig, damit, wo du Checklisten herumliegen lässt! Du kannst dich nachts nervös herumwälzen und am nächsten Tag in der Firma nachschauen, ob du wirklich alles erledigt hast.

8. Erkenne deine Abhängigkeit an

Der Mensch ist ein soziales Wesen.

Folglich bist du abhängig von deiner Umgebung.

 

Du wirst nie eine Entscheidung treffen können, die für dich UND deine Umgebung gut ist. Also ist es besser, du entscheidest zum Wohle der Gemeinschaft, der Firma, des Staates, deiner Familie. Denn was wärst du ohne sie alle?

 

Wenn du etwas tun willst, frage nie "und was ist sonst noch möglich?". Das könnte dir eine ungeahnte Freiheit schenken, doch - zumindest auf minimale Weise - Selbständig in deinem Leben zu sein.

 

Gehorche bitte auch blind deinem Arbeitgeber, denn von ihm bekommst du dein Geld. In unseren Breitengraden ist es nur sehr schwer möglich, ohne Geld zu überleben, also sollten wir uns mit denen gut stellen, die uns dieses zur Verfügung stellen. Wir alle sind hilflos ohne sie - auch du. 

 

Mach dir darüber jeden Abend viele Gedanken - ein wichtiger Schritt zu vielen schlaflosen Nächten. 

 

In diese Gedanken kannst du auch gerne deine Partnerin oder deinen Partner einschliessen. Was wärst du ohne sie oder ihn? Ich vermute mal ein nichts.

 

Dabei spielt natürlich auch die soziale Komponente eine grosse Rolle. Was würden die anderen sagen, wenn sich an eurer Partnerschaft etwas ändern würde?

 

Wir wären wieder dabei - andere Meinungen und Ansichten sind sehr, sehr wichtig! Bilde dir keine eigene Meinung und urteile streng über dich! Es ist wichtig, über alles und jeden eine Meinung zu haben und ein Urteil zu bilden.

 

Keine Ansicht zu haben - das geht gar nicht!

Du musst doch wissen, ob du dafür oder dagegen bist!

 

Ich schweife ab....

Ja, konzentriert bei der Arbeit bleiben. Immer.

 

Nicht zu vergessen, deine Glaubensgemeinschaft, dein Verein oder eine Partei. Sie alle zeigen dir, dass du abhängig bist. Zeige nie dein wahres Ich. Ansonsten könnte es sein, dass du aus diesen Gruppen verwiesen wirst.  

 

Bonus Tipp: geistige und körperliche Erschöpfung vermeiden

Sport fördert erholsamen Schlaf

 

Hast du auch schon von diesen Tipps gehört, sich mal richtig auszupowern? - Ich sagen Nein dazu!

 

Leg dich lieber faul auf die Couch und vermeide allzu anspruchsvolle Lektüre oder noch besser - schau dir viele Soaps an. 

 

Kennst du das, wenn du schon nicht mehr weisst, wie liegen, weil alle Seiten schon weh tun? - das ist ein guter Anfang!

 

Frische Luft wird auch total überschätzt. Darum beweg dich lieber nicht zu viel draussen und benütze möglichst oft dein Auto oder andere motorisierte Fahrzeuge, damit sich dein Körper nicht daran gewöhnt, einen Ausgleich zu deiner sitzenden Tätigkeit zu bekommen.

 

Pflege dein Sitzfleisch.

 

 

Wenn dich deine Tätigkeit, die du tagsüber ausführst langweilt, lerne es zu lieben - aber nur ein bisschen, sonst kannst du nicht mehr darüber jammern (ein sehr effektives Mittel, um nicht oder zumindest schlecht zu schlafen). 

 

Sudokus, Kreuzworträtsel oder Brettspiele, vielleicht noch zusammen mit anderen, ... sie alle können dazu führen, dass sich dein Gehirn mal wieder anstrengen musste. Lass das lieber.

 

 

Geistige Erschöpfung könnte zu innerer Ruhe führen. Riskiere das nicht, wenn du vor hast, die langen Nächte wach zu bleiben.


 

Beim schreiben dieses Artikels hat sich einiges in mir bewegt. Ich habe ganz neue (Denk-)Muster an mir entdeckt, mit denen ich mir selbst das Leben schwer mache. Und somit auch meinen erholsameren Schlaf.

 

Wenn du dich auch gerne von deinen schlafverhindernden Mustern lösen möchtest, dann schreib mir doch, dass du einen Termin zum Kennenlerngespräch vereinbaren möchtest. In diesem Gespräch entscheiden wir gemeinsam, ob wir diese Themen im Coaching auflösen möchten.

 

E-Mail: elisabeth@endlich-schneller-schlafen.com 

 


 

Schlaf Gut!... nein, ich hoffe, dieser Artikel hält ich eine Weile wach!

Deine Elisabeth

 

PS: für alle, die diesen Artikel wirklich ernst nehmen - bitte schalte deinen Humor ein! :-D

PPS: du hast noch weitere Ideen - lass es mich gerne in den Kommentaren wissen. Ich freue mich!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0